Dienstag, 10. März 2009

Fünf vor Zwölf - Die Uhr tickt

Noch vor ein Paar Monaten negierten viele Politiker und Experten die Realitäten einer Krise deren Vorboten schon länger sichtbar waren. Warner wurden als Schwarzmaler, als ewige Pessimisten abgetan und zum schweigen verdammt. Die fundamentale Daten zur Wirtschaft wurden immer wieder als gut bis bestens hervorgehoben, obwohl alles auf Luft aufgebaut war. Mit dem Einschiessen von Liquiditäten wurde immer wieder probiert die stotternden Wirtschaft am laufen zu halten.
Inzwischen hat sich einiges geändert. Panik macht sich breit, und seit September 2008 herrscht einen hektischen Aktivismus. In den USA wird seit dem Spätherbst 2008 auch von „Rezession“ gesprochen.
Aber noch immer werden Stärke und Tiefe der Krise heruntergeredet, es wird von Bankenkrise, von Finanzkrise, von Wirtschaftskrise geredet. Politiker und Mächtigen aus der Wirtschaft schliessen noch immer die Augen vor dem wahren Ausmass der Krise die auf die Welt zurollt.
Wie viel Zeit der Welt noch bleibt um einen totalen Kollaps zu verhindern kann niemanden genau sagen.

EGR 2009/03/10

*****

GEAB N°32 ist angekommen! 4. Quartal 2009 – Beginn der fünften Phase der umfassenden weltweiten Krise: Die öffentliche Ordnung zerfällt
- Pressemitteilung des GEAB vom 18. Februar 2009 -

Seit Februar 2006 vertrat LEAP/E2020 die Auffassung, dass die umfassende weltweite Krise in vier Grundphasen ablaufen würde, nämlich die Anfangsphase, die Beschleunigungsphase, die Aufprallphase und die Dekantierungsphase. Die Ereignisse der letzten zwei Jahre fügten sich hervorragend in dieses Schema. Jedoch müssen wir uns endlich in die Einsicht finden, dass die Regierenden unfähig sind, die wahre Natur der Krise zu verstehen. Denn seit nunmehr mehr als einem Jahr bekämpft die Politik mit ihren Maßnahmen nur die Symptome der Krise, nicht aber die Ursachen Deshalb gehen wir heute davon aus, dass mit dem vierten Quartal 2009 eine fünfte Phase der Krise einsetzen wird, in der die öffentlichen Ordnung zerfallen wird.

Nach der Auffassung von LEAP/E2020 werden zwei bedeutende Phänomene diese neue Phase der Krise prägen; die kommenden Ereignisse werden damit in zwei parallelen Entwicklungen ablaufen:

A. Die zwei bedeutenden Phänomene:
1. Das Wegbrechen der globalen Finanzbasis (Dollar + Schulden)
2. Die sich beschleunigende Divergenz der Interessen der großen Staaten und der internationalen Organisationen

B. Die zwei parallelen Entwicklungen:
1. Die rasche Auflösung des gesamten gegenwärtigen internationalen Systems
2. Die Auflösung der Handlungsfähigkeit der mächtigen Staaten und großen internationalen Organisationen

Wir hatten gehofft, dass die Dekantierungsphase den Regierenden dieser Welt ermöglichen würde, die Schlussfolgerungen aus dem Zusammenbruch der Nachkriegsweltordnung zu ziehen. Man kann heute mit größtem Bedauern nur feststellen, dass solcher Optimismus nicht mehr zu rechtfertigen ist (1). In den USA wie auch in Europa, in China oder in Japan handeln die Regierenden, als ob die Weltordnung nur von einer vorüber gehenden Krise erfasst wäre und es genügen würde, noch etwas Treibstoff (Liquidität, also weitere Schulden) und weitere Tinkturen (Leitzinssenkungen, staatlicher Aufkauf von wertlosen Forderungen, Konjunkturförderprogramme zu Gunsten insolventer Industriezweige …) in das System zu gießen, um den Motor wieder zum Anspringen zu bringen. Sie wollen einfach nicht verstehen, dass, wie der Begriff der umfassenden weltweiten Krise, den LEAP/E2020 im Februar 2006 prägte, zu vermittelt versucht, die Weltordnung nicht mehr funktionsfähig ist. Statt verzweifelt zu versuchen, diese am Boden liegende, unrettbare Weltordnung zu retten, muss endlich die Schaffung einer neuen Weltordnung angegangen werden.

Geschichte wartet nicht, bis die Menschen für sie bereit sind. Da die Schaffung der neuen Weltordnung nicht vorausschauend und planend möglich war, wird der Zerfall der öffentlichen Ordnung während dieser fünften Phase der Krise die Welt in ein solches Chaos stürzen, dass die neue Weltordnung als Zufallsprodukt und Improvisation entstehen wird. Die beiden parallelen Entwicklungen, die wir in dieser 32. Ausgabe des GEAB beschreiben, werden für einige der großen Staaten und internationalen Organisationen tragisch sein.

Nach unserer Auffassung verbleibt nur ein sehr kleines Zeitfenster, während dem das Schlimmste noch vermieden werden kann, nämlich bis zum Sommer 2009. Dann wird die Zahlungsunfähigkeit erst Großbritanniens und dann der Vereinigten Staaten die Grundlagen des bestehenden Systems zusammen stürzen lassen (2) und Chaos ausbrechen. Wir gehen sehr konkret davon aus, dass der geplante G20-Gipfel April 2009 die letzte Chance für die bestehende Weltordnung ist, die aktuell wirkenden Kräfte so auszurichten, dass der Übergang in die neue Weltordnung sich mit dem geringst möglichen Schaden vollzieht. Wenn ihnen das nicht gelingt, wird den Mächtigen der aktuellen Weltordnung die Kontrolle über die Ereignisse vollständig entgleiten (3), und zwar nicht nur auf globaler Ebene, sondern für einige von ihnen auch in ihren eigenen Ländern; die Welt wird in die Phase, in der die öffentliche Ordnung zusammen bricht, gleiten wie ein Schiff, dessen Ruder gebrochen ist. Am Ausgang dieser Phase des Zusammenbruchs der öffentlichen Ordnung wird die Welt mehr dem Europa von 1913 ähneln als der Welt, an deren reale Existenz die meisten noch bis 2007 glaubten.

Die meisten der von der Krise betroffenen Staaten, unter ihnen die mächtigsten dieser Erde, versuchten verzweifelt, das immer weiter anwachsende Gewicht der Krise zu schultern; sie verstanden nicht, dass sie damit die Gefahr herauf beschworen, unter dieser Last zusammen zu brechen. Sie vergaßen, dass Staaten, von Menschen geschaffen, nur solange Bestand haben, wie sich eine Mehrheit dieser Menschen mit ihnen identifiziert. In dieser 32. Ausgabe des GEAB wird LEAP/E2020 seine Analysen über die Auswirkungen dieser Phase des Zusammenbruchs der öffentlichen Ordnung auf die USA und die EU vorlegen.

Es wird für alle, Privatpersonen wie Wirtschaftsführer, dringlich, sich auf eine sehr schwierige Zeit vorzubereiten, in der ganze Bereiche unserer Gesellschaft wegbrechen werden und zumindest zeitweise oder sogar dauerhaft aufhören werden, Bestandteile der Gesellschaft zu bilden (4). So wird z.B. der Zerfall des Weltwährungssystems im Sommer 2009 nicht nur den Dollar (und aller Geldanlagen in Dollar) zusammen brechen lassen, sondern das Vertrauen in alle Papierwährungen (also ohne Gold- oder Silberdeckung) massiv unterminieren. Alle Empfehlungen in dieser Ausgabe des GEAB sollen auf diese Situation vorbereiten.

Weiterhin gehen wir davon aus, dass die Staaten (5), die besonders monolithisch, besonders mächtig, besonders zentralistisch sind, diejenigen sein werden, die von der fünften Phase der umfassenden weltweiten Krise besonders massiv betroffen sein werden. Weitere Staaten, die unter dem Schutz dieser Staaten stehen, werden ihre Schutzmächte verlieren und damit dem Chaos in ihren Regionen ausgeliefert sein.

---------
Noten:

(1) Barack Obama wie auch Nicolas Sarkozy oder Gordon Brown werden nicht müde, von der historischen Dimension der Krise zu schwadronieren, und versuchen hinter diesen Worten nur ihre Unfähigkeit zu verstecken, die wahre Natur der Krise zu verstehen ; worum es ihnen geht, ist, sich schon jetzt für schuldlos am Scheitern ihrer Politik zu erklären. Alle anderen ziehen es vor, sich einzureden, dass es sich bei der Krise nur um ein übliches Konjunkturproblem handele, wobei ein Zyklus einen etwas größeren Ausschlag verzeichne als üblicher Weise. Und all diese „Weltführer“ spielen weiterhin an ihrem Spiel nach den Spielregeln, die seit Jahrzehnten gelten und wollen nicht verstehen, dass dieses Spiel vor ihren Augen untergeht.

(2) Vgl. die vorher gehenden Ausgaben des GEAB

(3) Es ist sogar wahrscheinlich, dass schon die Abhaltung des G20-Treffens auf Schwierigkeiten stoßen wird, weil immer mehr Staaten ihr Heil in einer Politik suchen, die ausschließlich auf ihre eigenen Interessen zugeschnitten ist und damit kein Interesse an einem konzertierten Vorgehen auf multilateraler Ebene haben.

(4) Quelle: New York Times, 14/02/2009

(5) Dies ist genauso wahr für die großen multinationalen Unternehmen

Mittwoch 18 Februar 2009
Mercredi 18 Février 2009

http://www.leap2020.eu/GEAB-N-32-ist-angekommen!-4-Quartal-2009-Beginn-der-f%C3%BCnften-Phase-der-umfassenden-weltweiten-Krise-Die-offentliche_a2818.html

*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen