Mittwoch, 17. Dezember 2008

Die NATO, der Krieg und die Privatisierung des Krieges

Neues Ungemach in Afghanistan

Die Angriffe der Taliban auf die Versorgungswege der NATO-Truppen in Afghanistan zeigen eine unerwartete Wirkung. Pakistanische Transportfahrzeuge Fahrer weigern die Arbeit aufzunehmen, es wird sogar über einen «Streik» gesprochen.

Der Grund für diesen Streik ist die Unsicherheit der Verkehrswege über den Khyber Pass und die Unfähigkeit der NATO die Transportwege zu sichern.

Die Times Online Schreibt:.......

«An association of Pakistani lorry owners and drivers refused yesterday to resume delivering supplies to foreign troops in Afghanistan after a series of militant attacks on convoys plying the main supply route via the Khyber Pass.

»An international shipping company that handles US military supplies through Pakistan also said that there was now “a large backlog of military freight” across the country from Karachi, where the cargo arrives by ship, to the Afghan border, “Clearly the security situation is very difficult,” Kevin Speers, a spokesman for Maersk Lines Ltd, told The Times. “Movement through the Pass has been severely restricted.” [...]

»…But the Khyber Transport Association, which claims to represent the owners of 3,500 trucks, tankers and other vehicles, said that its members would no longer ply the route because of the recent security problems. “They're on strike,” said a representative of one large Pakistani haulage company that handles supplies to foreign troops in Afghanistan. “It's because of the security situation,” he told The Times. “No trucks crossed the border [yesterday], but we hope to move about 30-40 across tomorrow.”

»He said that the association represented about 60 per cent of the lorry owner-drivers who work on the route from Peshawar, via the Khyber Pass and the border town of Torkham to Kabul, the Afghan capital.»

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/asia/article5344612.ece


Nun, Streik ist ja nichts Ungewöhnliches und in Friedenszeiten keine Bedrohung, aber in Kriegszeiten, was dann?

Zu erst die Frage! Sind wir in Kriegs- oder in Friedenszeit?

Und mit dieser Frage befinden wir uns im Herzen der Problematik des Krieges in Afghanistan und des Krieges der Vierte Generation im Algemeinen.

Das der Westen (die USA, die anderen laufen nur hinter her) den Krieg in Afghanistan nur halbherzig führt ist nichts neues, das der Westen die Taliban und sonstige Aufständischen grobfahrlässig unterschätzt auch nicht.

Mit Sprüche wie «die Freiheit Deutschlands (oder des Westen), wird am Hindukusch verteidigt» ist keinen Krieg zu führen und schon gar nicht zu gewinnen. Da braucht es Willen, Taten und vor allem die nötigen Mitteln.

Und da liegt das Hauptproblem des Westens Heute.

Wer einen Billig Krieg Führt muss sich nicht wundern.


Zelokan / 2008 12 17




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen