Donnerstag, 25. September 2008

Propaganda, oder einen schönen Versuch zu lügen

Beim durchstöbern der Homepage der Financial Times, fiel uns einen Artikel der vom 22. September auf.

Der Titel allein war schon Programm, « Europeans see Moscow as security threat », das fanden wir auch wirklich interessant.


Der Artikel stellte fest, dass « die Europäer Russland als eine Gefahr für die Sicherheit »

sehen.


In die betreffende Umfrage wurde die Frage « Welches Land sehen sie als Gefahr für die Sicherheit?» gestellt.

Und da wurde es wirklich interessant!


Die Financial Times macht eine grosse Sache daraus, das im Juli 2%, im August 4% und im September 17% der Europäer, (gemeint sind natürlich die West-Europäer, auch bekannt als Alte Europäer, ......na, klingelt es?) Russland als eine Gefahr sehen.


Eigentlich ist diese Entwicklung nicht verwunderlich nach dem Konflikt in Kaukasus. (Man könnte auch sagen, dass diese Entwicklung die Konsequenz ist der Propaganda Welle in den westlichen Medien. Na da wird sich ja die Financial Times selbst wieder erkennen).

Aber wo die Financial Times wirklich irritiert zu sein scheint ist in der Feststellung, dass die Europäer, auch wenn sie ein Feindbild haben, auf keinen Fall für höheren

Verteidigungsausgaben zu haben sind.

Und wie bitte soll man da den Russen widerstehen?


*****

Bevor es noch besser kommt, ein Paar Auszüge aus dem Artikel!

«The Russian military’s recent incursion into Georgia means that many more west Europeans now regard Russia as a greater threat to global stability than states such as Iran, Iraq and North Korea, according to a survey for the Financial Times.

»Despite this, a clear majority of people in western Europe remain firmly opposed to their governments spending more on defence and diverting resources away from public health and social programmes.

Aber, aber, Liebe Financial Times was müssen wir den hier alles lesen in diem Artikel?


Da lesen wir im -



ersten Abschnitt,

« Russland ist eine grössere Gefahr für die globale Stabilität als Iran,

Irak oder Nord-Korea»


zweiten Abschnitt,

« Trotzdem ist eine Mehrheit der West-Europäer dagegen,

dass finanzielle Mittel aus dem Gesundheits- und Sozialen Bereich zur

Aufstockung der Verteidigungsausgaben verwendet werden »


Dieses Alte Europa ist ja wirklich unbelehrbar, was?

Ja wo kommen wir denn hin? Wollen die wirklich eher Butter als Kanonen?......



*****


Noch ein Paar Auszüge aus dem Artikel.....es wird wirklich gut!

»Indeed, the Harris opinion poll for the Financial Times, conducted after the conflict between Russia and Georgia last month, indicates the citizens of three west European states would strongly oppose their national armies defending east European nations from a Russian attack. Britain, France, Germany, Italy and Spain are all legally obliged to defend their fellow Nato members Estonia, Latvia and Lithuania under the Atlantic alliance’s Article 5 commitment to mutual defence.

« Tatsächlich, zeigt die Harris-Umfrage die nach dem Konflikt zwischen

Russland und Georgien im vergangenen Monat für die Financial Times,

gemacht wurde, dass die Bürger von drei westeuropäischen Staaten es

mehrheitlichablehnen, den osteuropäischen Staaten im Falle eines russischen

Angriffs militärisch beizustehen.

Gemäss Artikel 5. der NATO Charta haben Grossbritannien, Frankreich,

Deutschland, Italien und Spanien die vertragliche Verpflichtung der NATO

Mitgliedsstaaten Estland, Lettland und Litauen im Rahmen des Vertrags

beizustehen. »

»However, in Germany, Italy and Spain, more people say they would oppose the notion of their national troops rushing to defend the Baltic states than would support the idea. »

« Wie auch immer, in Deutschland, Italien und Spanien ist eine Mehrheit der

Bevölkerung gegen einen Einsatz der Armee.»

»In Germany, as many as 50 per cent of people say they would oppose national troops going to the defence of the three states, compared with only 26 per cent who say they would support it. Only in Britain and France do more people support the idea of their armies defending the Baltic states than oppose it.

« In Deutschland sind ca.50% gegen einen militärischen Einsatz der eigenen

Truppen, und 26% würden es befürworten. Nur in Grossbritannien und in

Frankreich ist der Anteil derjenigen die einen Einsatz befürworten höher. »

»The contrast between Europeans’ rising fears of Russia and their unwillingness to support any action to meet the challenge posed by Moscow militarily is the most striking feature of the survey. The difficulty for governments contemplating an increase in defence spending is that growing public anxiety about Russia is somehow doing little to change the debate.»

*****

Und etwas weiter unten einen Abschnitt in welchen ganz plötzlich die USA in der Liste der

Staaten die die globale Stabilität gefährden auftauchen!!!!

Und auf einem bemerkenswerten Platz, nämlich zwischen China und Iran!!!

So als wären die USA schon seit mehreren Jahren auf diesem Platz.

«Over the past year, Harris has asked Europeans on a monthly basis which states they regard as the greatest threat to global stability. Russia has repeatedly ranked well behind China, the US, Iran and Iraq. As recently as August, before Russia’s incursion into Georgia, only four per cent of west Europeans deemed Russia as the greatest threat to world stability. But the September poll shows 17 per cent of respondents putting Russia top of the list, ahead of Iran on 14 per cent and not far behind China on 21 per cent.»

«Im Laufe des letzten Jahres, hat Harris, auf monatlicher Basis wiederholt Umfragen in welchen die Frage – Welche Staaten bedrohen die globale Stabilität – gemacht. Russland war in diesen Umfragen jedes Mal weit hinter China, die USA, Iran und Irak platziert.

Noch im August, vor der Krise in Georgien war Russland noch mit 4% als eine kleine Gefahr für die globale Stabilität eingestuft. Im September. Im September dagegen war Russland für 17% eine Gefahr für die globale Stabilität, aber China für 21% und Iran für 14%.


Ihr reibt euch die Augen! Ihr wundert euch, was haben die USA da drin zu suchen? Im ganzen Artikel war bis jetzt nie die Rede von den USA als eine Gefahr für die globale Stabilität.

War das ein Fehler?


Aber wenn sie dann die schönen Tabellen anschauen, na dann reiben sie sich wirklich die Augen!

Überraschung auf Überraschung.

Sie stellen fest, dass die Europäische Bevölkerung die gemäss Financial Times Russland als eine Gefahr einstuft, mit den USA noch viel härter ins Gericht gehen!

Es fanden:

Im Juli 29%

Im August 31%

Im September 26%

der Europäer die USA als Bedrohung für die globale Stabilität.


Fassen wir in zwei Punkten zusammen!


Punkt 1 – der gesamte Artikel richtet sich gegen Russland. Er ist eine klare Anklage, indirekt aber radikal, so als wäre Russland die einzige und gefährlichste Bedrohung auf der Welt.

Der Artikel ist ebenfalls einen Aufruf zur Aufrüstung gegen diese grosse «Gefahr».

Kein Wort, kein einziges Wort über die USA, welche von 26% der Europäer als Bedrohung empfunden werden.

Man könnte noch verstehen, dass ein Reporter auf eine Gefahr (Russland) aufmerksam macht, zumal dieses Russland sich an den grenzen Europas befindet. Aber es ist unverständlich, dass er nicht auf diese andere Gefahr (die USA) aufmerksam macht. Eine Gefahr vielleicht bedrohlicher als Russland, zumal sich diese Gefahr nicht an den Grenzen Europas befindet, sonder auf militärischen Stützpunkte in Europa.


Punkt 2 – Die Financial Times rundet diesen Propaganda Artikel mit einer glatten Lüge ab.

Sie schreibt betreffend den Artikel 5. der NATO Charta, dass die europäischen Staaten die sich weigern aufzurüsten «are all legally obliged to defend their fellow Nato members Estonia, Latvia and Lithuania under the Atlantic alliance’s Article 5 commitment to mutual defence».


Die Art wies diese Behauptung dargestellt wird, zwischen Klagen darüber, dass West-Europa nicht in den Krieg ziehen will für Estland, bedeutet, dass der Artikel 5 der Charta die Mitgliedsstaaten zwingend Verpflichtet militärisch einzuschreiten.


Das ist ohne Zweifel falsch, also ein Lüge.


Alles in allem ist dieser Artikel nichts weiter als ein propagandistisches Machwerk Die Anglo-Amerikaner, hier hauptsächlich die Briten, verlieren jedes Mass an vernunft wenn es um Russland geht.

Als getreuen des Systems, dass sich im Niedergang befindet, probieren sie mit allen Mitteln einen Feind aufzubauen um von dem massiven Machtverlust der sie erlitten haben abzulenken.


Für wie dumm halten diese Propagandisten eigentlich die Leser? Sind diese Schreiberlinge selbst schon so tief in ihrer eigenen schöne virtuelle Welt hinab getaucht, dass sie jeden Bezug zur Realität schon längst verloren haben?


*****


Hier noch Einmal den betreffenden Artikel 5. der NATO Charta.

Da juristisch gesehen nur die englischen und französischen Versionen gültig sind.


Article 5.


The Parties agree that an armed attack against one or more of them in Europe or North America shall be considered an attack against them all and consequently they agree that, if such an armed attack occurs, each of them, in exercise of the right of individual or collective self-defence recognised by Article 51 of the Charter of the United Nations, will assist the Party or Parties so attacked by taking forthwith, individually and in concert with the other Parties, such action as it deems necessary, including the use of armed force, to restore and maintain the security of the North Atlantic area.

Any such armed attack and all measures taken as a result thereof shall immediately be reported to the Security Council. Such measures shall be terminated when the Security Council has taken the measures necessary to restore and maintain international peace and security .


Article 5.


Les parties conviennent qu'une attaque armée contre l'une ou plusieurs d'entre elles survenant en Europe ou en Amérique du Nord sera considérée comme une attaque dirigée contre toutes les parties, et en conséquence elles conviennent que, si une telle attaque se produit, chacune d'elles, dans l'exercice du droit de légitime défense, individuelle ou collective, reconnu par l'article 51 de la Charte des Nations Unies, assistera la partie ou les parties ainsi attaquées en prenant aussitôt, individuellement et d'accord avec les autres parties, telle action qu'elle jugera nécessaire, y compris l'emploi de la force armée, pour rétablir et assurer la sécurité dans la région de l'Atlantique Nord.

Toute attaque armée de cette nature et toute mesure prise en conséquence seront immédiatement portées à la connaissance du Conseil de Sécurité. Ces mesures prendront fin quand le Conseil de Sécurité aura pris les mesures nécessaires pour rétablir et maintenir la paix et la sécurité internationales.


*****

Der Link zum FT Artikel:
http://www.ft.com/cms/s/4530e1dc-88f0-11dd-a179-0000779fd18c,Authorised=false.html?_i_location=http%3A%2F%2Fwww.ft.com%2Fcms%2Fs%2F0%2F4530e1dc-88f0-11dd-a179-0000779fd18c.html&_i_referer=http%3A%2F%2F

*****

EGR / 2008-09-24

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen