Montag, 1. September 2008

Das russische Rätsel - oder - Der russische Bär erwacht

Das russische Rätsel - Teil 1


Was tun die Russen in Georgien, oder besser gefragt, was wollen sie?

Sie haben sich zurückgezogen, aber nicht wirklich, oder wenn dann sehr langsam.

Sie bleiben im Hafen von Poti aus strategische Gründe präsent - (Bis 1998 war der Hafen von Poti für die Flotte zugänglich).

Seit dem Waffenstillstand haben sie den Westen (USA und Europa), mit Provokationen immer wieder herausgefordert.

Zu welschem Zweck?

Was wollen sie erreichen?

Haben sie nur lokale oder regionale Interessen, oder verfolgen sie eine globale Strategie?

Neuere Entwicklungen, in einem breiteren Strategischen Bereich, zeigen uns, dass die Russen nicht zögern die Krise zu verschlimmern.
Kein Zeichen von Kompromiss. Im Gegenteil.

Sie zeigen mit aller Kraft, dass Russland wieder zurück ist auf der Weltbühne und am grossen „Spiel“ wieder teilnimmt.

Zwei Beispiele:

1 – Die Russen dehnen die georgische Krise auf Afghanistan aus. Und erinnern den Westen daran, dass die Nachschublinien für die dort eingesetzten Nato-Truppen über russisches Gebiet laufen. Das ist eine starke Warnung an den Westen.

2 – Das russische Parlament fordert einstimmig, die Anerkennung der Unabhängigkeit der Gebiete Südossetien und Abchasien........

Zu dieser Angelegenheit zitiert die britische Zeitung „The Guardian“ einen russischen Experte; «One analyst said it was unlikely that the Kremlin would unilaterally recognise South Ossetian and Abkhazian independence. “This would be more troublesome and problematic for Russia,” said Fyodor Lukyanov, the editor-in-chief of the journal Russia in Global Affairs. […] “My guess is that this vote is a means to achieve better conditions for international negotiations,”.

Trotz Zweifel auch in Russland, hat die Regierung dann Tatsache geschaffen und die zwei Gebiete als unabhängige Staaten anerkannt.

In den tugendhafte westlichen Kanzleien gingen anschliessend die Emotionen hoch

Die Russen haben den Ton verschärft, man könnte auch sagen sie zeigen eine provozierende Unnachgiebigkeit.

Im Westen sind viele überrascht, haben doch die Russen in den letzten Jahren in den meisten Fällen immer wieder nachgegeben.
Die unnachgiebige Haltung der Russen ist ein wichtiger Faktor dieser Krise.

Man könnte auch erwägen, dass diese harte Haltung eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ist.

Die Russen sind sicher talentierte Taktiker (nicht umsonst kommen viele der weltbesten Schachspieler aus Russland).

Noch sind sie nicht gänzlich durch die westlichen Bräuche, vergiftet worden, noch nicht befallen durch diese Paralysie des Geistes und des Willens, diesen Verzicht der Gesellschaft, der Politiker und der Bürger sich, dem „Virtualismus“ und „Mediatismus“ unserer Zeit entgegen zu setzen.

Doch auch Russland ist nicht frei von Irrationalitäten: Die russische Regierung ist geneigt zu glauben das Irrationale kontrollieren zu können. Sogar, dass einige dieser Einstellungen positiv und bereichernd sein können für die Beurteilung der politischen Situation.
Es ist nicht unmöglich, dass die Russen, diese Art des Vorgehens in ihre globale Vision der Situation integrieren.
Man könnte auch glauben, dass die Russen zum Schluss gekommen sind, dass die heutige globale Situation mehr erfordert als gewohnt.

Die Zeiten scheinen ideal für eine Entwicklung Russlands, die über den politischen Bereich hinausgeht.

Erleben wir vielleicht eine Wiedergeburt des Patriotismus. Einen Patriotismus mit einer mystischen Dimension, die Russen sind dazu in der Lage. Es ist in der russischen Geschichte schon öfters der Fall gewesen.
Eines der jüngsten Vorkommnisse dieser Art ist natürlich der "Große Vaterländische Krieg" unter der Leitung Stalins, der aber gleichzeitig auch der grosse Henker des russischen Volkes und der Organisator des Gulags war.
Diese Patriotische und auch Nationalistische Wellen treten immer auf wenn das Volk das Land in Gefahr sieht.

Ob im russischen Volk auch Rachegefühle gegen den Westen zurzeit eine Rolle spielen ist noch nicht ganz klar.

Nicht vergessen sind auf jeden Fall, die Demütigungen und das Arrogante Auftreten des Westens nach dem Fall der Sowjet-Union, ebenfalls nicht vergessen sind die negative Erfahrungen der Jelzin Jahren.

Neben diesem klassischen Drang des russischen Volkes das Land zu verteidigen scheint es in der russischen Führung auch eine Überzeugung zu geben, dass sich die USA und auch Europa (sprich EU und NATO) in einer ausserordentlichen Lage befinden.
Diese Beurteilung tritt oft im inoffiziellen Gespräche mit russischen Analysten sowie mit offiziellen Stellen auf. Konkret ausgedruckt, ist die Idee, dass sich die USA in einer ähnlichen Situation befinden wie die Sowjet-Union kurz vor dem Zusammenbruch.

Einige Hinweise, insbesondere von Herrn Zogorine, russische Botschafter bei der NATO, zeigen, dass Russland eine ziemlich radikale Analyse des amerikanischen oder besser gesagt vom amerikanistischen Phänomens gemacht hat.
Meinte doch vor kurzem Herrn Zogorine über die rolle des US Präsidenten G.W Bush in der Anti-Raketen Abwehr System Affäre,
"Ich denke, dass US-Präsident George W. Bush selbst nicht versteht, was man ihm da untergeschoben hat". Es geht eigentlich nur um die Ziele des militärisch-industriellen Komplex der auf große Bestellungen und den entsprechenden Investitionen aus ist."

Ein weiteres Element ist der totale Verlust des Vertrauens der Russen in Versprechungen seitens der USA, sowie deren Verhalten.
Eine Analyse einiger russischer Experten in diesem Sinne könnte festgestellt haben, dass einen Punkt ohne Rückkehr erreicht wurde.

Diplomaten und Experten des Westens (hauptsächlich der EU) haben seit dem Ausbruch der georgische Krise einen drastischen Rückgang in der Gesprächsbereitschaft der Russen festgestellt.

Gemäss einer Quelle aus der NATO „einen vollständigen, umfassenden und wütenden Vertrauensverlust der Russen in allem, was gesagt oder gemacht wird“ (es trifft hauptsächlich die Amerikaner), „im Moment gibt es keine Kommunikation mehr, speziell mit den Amerikanern ".

Es geht bald weiter.....................

EGR/ 01-09-2008

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen